musikch.com von Fredi Hallauer

Live: Gründonnerstagblues in der Alti Moschti Mühlethurnen am 29. März 2018

Bild Fredi Hallauer

Der Blues in der Alti Moschti am Gründonnerstag ist immer etwas spezielles, auch dieses Jahr war es wieder so. Der 24 Jahr junge Gitarrist und Sänger trat mit seiner vorzüglichen Band zum ersten Mal in der Moschti auf. Er betrat mit Richard Spooner (Schlagzeug), Andi Schnellmann (Bass) und Chris Heule (Tasten) die Bühne. Sein erstes Stück war eine ruhige und soulige Bluesnummer mit einem sehr schönen Gitarrensolo. Drei Sachen zeigten sich schon beim ersten Song. Dominic Schoemaker ist ein Ausnahmetalent an der Gitarre, die Stimme gehört einem 25 jährigen und klingt für das Alter sehr gut und die Band bsteht aus sehr guten Musikern. Bald wurden die Songs schneller wilder, es wurden Shuffles gespielt und die Gitarre ausgereizt. Ebenfalls der Pianist solierte mehrfach auf dem Klavier wie auf der Hammond. Die Songs setzten sich aus Eigenkompositionen und Klassikern zusammen. Wobei Dominic Schoemaker jedem Song seinen eigenen Stil verpasst. Witzig waren auch die jeweiligen Schlüsse der Songs, immer wieder total anders und überraschend. Im zweiten Set ging es ähnlich weiter und noch etwas übermütiger. Dominic Schoemaker brachte das zahlreich erschienene Publikum zum mitklatschen und mitsingen, der Bassist und der Drummer kamen ebenfalls je zu einem Solo. Dazwischen duellierten sich Dominic Schoemaker und der Tastenmann mit ihren Tönen, bis dann doch der Gitarrist das nachsehen hatte und nicht soviele Töne gleichzeitig spielen konnte wie das auf der Hammond möglich ist. Das Publikum war begeistert von dem Gitarristen und seiner Band, und er war begeistert vom Publikum. Aufgepasst, es gilt diesen jungen Mann nicht zu verpassen.


Jazz'n'More - September 2017


Jazztime - September 2017


Blues Magazine - 31.07.2017

"De EP ‘Downtown Stories’ bevat zes eigen nummers en een cover. De manier van spelen is typisch Chicago-style en hij zegt sterk beïnvloed te zijn door BB King, Albert King en Albert Collins.

 

Het album komt op mij heel licht over in de goede zin des woords, hoewel het wel iets meer pit mag hebben. Hij heeft een prettige stem die doet denken aan een jonge Mick Jagger. Zijn gitaarspel is op het album heel lekker maar wat ingehouden. Wat ik jammer vind want als je hem live hoort spelen op YouTube is dat een stuk uitbundiger.

 

Al met al een prima debuutalbum, een klein beetje voorzichtig misschien, maar ik zie dat in de toekomst zeker verbeteren. Houdt hem in de gaten!"

Tekst: Bennuman


041 -  Das Kulturmagazin -  "Chicago sei Dank!" 07/08 2017

"Mit "Downtown Stories" legt der frühere Gitarrist und Sänger von Cattlefood jetzt sein Debüt vor. Die sieben Songs verhehlen nicht, wie sehr sich der Luzerner vom Chicago Blues hat inspirieren lassen: Ganz genregemäss zeigen sich sowohl "Alley Cat" als auch "Listen" muskulös, erdig und von der elektrischen Gitarre dominiert. Dagegen präsentiert sich "Crazy Woman" minimal melancholisch und zu aalglatt, da gefällt das vom Reggae angehauchte "I'd Like" weitaus besser. Mit diesem Stück legt der 23-Jährige nicht nur eindrücklich seine musikalische Neugier, sonder auch sein kreatives Können dar." (mig)


Zentralplus - "Junger Luzerner schaut den Königen deren Können ab"                                         22.06.2017

Der junge Adligenswiler Dominic Schoemaker (23) singt zwar den Blues, aber er hat Grosses vor: Er will die Blues-Szene aufmischen. Internationale Stars halten ihn für äusserst talentiert und pushen ihn. Schliesslich musiziert er schon seit 19 Jahren. Und schaut seine Kunst den Königen ab. In Luzern tritt er am Samstag live auf.  mehr


Anzeiger Luzern -  "Lieber Gitarre statt Säge" 21.06.2017


Luzerner Rundschau - "Der einzige Weg: Spielen" 15.06.2017

"Blues wird allgemein mit älteren Musikern in Verbindung gebracht. Dominic Schoemaker aus Luzern revolutioniert diese Vorstellung und legt mit "Downtown Stories" eine Debüt-EP vor, die mit Finesse und Vielseitigkeit Hörvergnügen bereitet"  mehr